biomethan headerbild2

Veranstaltungen

  • √Ėffentlicher Workshop des BRM und der FEE zur CO2-Konversion am 26.August 2019

     Liebe Freunde der regenerativen Mobilität, liebe Mitglieder, Freunde und Partner des BRM und der...

    Weiterlesen...

  • 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern

    Einladung zur 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-VorpommernMontag, 19. August 2019, 9.00 ‚Äď 18.30...

    Weiterlesen...

  • BMWi Markterschlie√üungsprogramm f√ľr Unternehmen in Sri Lanka

    Mit dem Markterschlie√üungsprogramm (MEP) f√∂rdert das Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Energie...

    Weiterlesen...

LogIn

 

PRESSEMITTEILUNG, Erkner 05. Juli 2019:

Seit Jahren versucht die alte Energiewirtschaft, mit all ihrer Lobby das EEG totzureden. Immer wieder ist die Rede von Netzparit√§t und¬† wird darauf verwiesen, dass das EEG nicht mehr gebraucht w√ľrde. Vor allem nicht f√ľr die Photovoltaik (PV), da die Stromgestehungskosten heute sogar nahezu den B√∂rsenpreisen der herk√∂mmlichen Energiequellen entsprechen.

,,Vergessen wird hierbei, dass der Sinn und Zweck des ‚ÄěGesetzes f√ľr den Vorrang Erneuerbarer Energien‚Äú (EEG) die erstmalige Herstellung von Investitionssicherheit¬† war. Solaranlagen, die eine wesentliche Last der dezentralen Stromversorgung von Haushalt und Gewerbe sowie der Elektro-Mobilit√§t und der Digitalisierung schultern werden, m√ľssen auch finanziert werden.‚Äú, so Peter Schrum, Pr√§sident Bundesverband Regenerative Mobilit√§t e.V. (BRM e.V.).

,,Sowohl B√ľrgerinnen und B√ľrger, ihre Energie‚ÄďGenossenschaften als auch der Mittelstand und zahlreiche kommunale Stadtwerke sind gemeinsam das R√ľckgrat der deutschen Energiewende. Sie haben den Hauptteil der bereits get√§tigten Investitionen getragen. Sie brauchen auch weiterhin das EEG als Investitionssicherheit, weil die Banken ihre Kredite auf das EEG abstellen, auch wenn der wirtschaftliche Vorteil wie bei Eigenverbrauchsanlagen ggf. √ľber dem EEG liegt. Ohne¬† EEG w√ľrden alle Investitionen im Solarbereich genauso ausbleiben wie¬† in den bereits ¬†politisch eng reglementierten weiteren Ausbau von Biokraftstoff-, Biogas-, Biomethan- und Windenergieanlagen in Deutschland. Auch der technische Fortschritt in der Photovoltaik, bei Elektrofahrzeugen, in der Ladeinfrastruktur, ¬†der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, als auch bei Power-to-Gas oder Power-to-X insgesamt - alles h√§ngt am EEG‚Äú, so Peter Schrum weiter.

Der BRM fordert im Gegenteil das EEG anzuheben, zu stärken und zu stabilisieren, um die selbst gesetzten oder verpflichtenden Klimaziele in Deutschland und auch in der EU wieder erreichen zu können. Das könnte in Zeiten der Null-Zins-Politik außerdem einen starken Wirtschaftsimpuls durch Mobilisierung zinsloser Einlagen auslösen.

Lesen Sie hier die veröffentliche Pressemitteilung des BRM e.V.