Headerbild Pflanzenöl

Veranstaltungen

  • Einladung zum Brasilientag des BMBF

    12. und 13. März 2020Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn Hiermit laden wir Sie...

    Weiterlesen...

  • Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Polen, AHK-Geschäftsreise der Exportinitiative Energie vom 24. – 27.11.2020

    Die Exportinitiative Energie des BMWi unterstützt Unternehmen aus der Ladeinfrastruktur Branche...

    Weiterlesen...

  • SAVE-THE-DATE, Montag, 07. Dezember 2020

    Öffentliche Workshop zum Thema "Regenerativ erzeugtes Methanol" in Zusammenarbeit mit dem DBI -...

    Weiterlesen...

LogIn

 

Zu pflanzenölbasierenden Kraftstoffen gehören Kraftstoffe, die aus naturbelassenen Ölpflanzen aus der landwirtschaftlichen Produktion gewonnen werden. Dazu zählen reine Pflanzenöle und Biodiesel.

Der BRM unterstützt seine Mitglieder und die mittelständische Wirtschaft in der Rohstoffversorgung mit Ölsaaten zu zertifiziertem Pflanzenöl sowie beim Absatz von den Reinkraftstoffen Pflanzenöl (PÖL 100) und Biodiesel (B100). Regionale Biokraftstoffkonzepte werden mit Unterstützung des Verbandes in ihrer wirtschaftlichen und technologischen Ausgestaltung erarbeitet.

Vom BRM wird vor allem das Marketing und der Absatz von regional auf Pflanzenölbasis produzierten Kraftstoffen und  Bioethanol aktiv begleitet. Über seine Mitglieder organisiert der BRM die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Ländern (z.B. in Südafrika, China, Rumänien etc.) und entwickelt die Partnerschaft von Investoren in Deutschland mit diesen Ländern und sorgt für einen Technologieexport.

Der BRM setzt sich für mehr Wettbewerb an den Tankstellen durch die Verfügbarkeit von Pflanzenöl, Biodiesel B100 und Bioethanol ein, um die Preise der erdölbasierenden Kraftstoffe Diesel und Benzin niedrig zu halten und die Mobilität auch in Zukunft für alle erschwinglich zu machen.

Bei der Produktion von Bioethanol setzt sich der BRM dafür ein, dass keine Nahrungsmittel wie z.B. Zuckerrohr, Zuckerrüben, Getreide etc. zu Bioethanol umgewandelt werden, sondern dass vorrangig Abprodukte und Reststoffe zum Einsatz kommen.