Veranstaltungen

  • Öffentlicher Workshop des BRM und der FEE zur CO2-Konversion am 26.August 2019

     Liebe Freunde der regenerativen Mobilität, liebe Mitglieder, Freunde und Partner des BRM und der...

    Read More ...

  • 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern

    Einladung zur 22. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-VorpommernMontag, 19. August 2019, 9.00 – 18.30...

    Read More ...

  • BMWi Markterschließungsprogramm für Unternehmen in Sri Lanka

    Mit dem Markterschließungsprogramm (MEP) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie...

    Read More ...

LogIn

 

Zusammenführen, was zusammen gehört: Erneuerbare Energien – regenerativ erzeugte Gase – Brennstoffzellen.      


Der Vorstand der Fördergesellschaft Erneuerbare Energien e.V. (FEE), Präsidium und Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Regenerative Mobilität e.V. (BRM)  haben beschlossen, die Arbeitsgruppe (AG) "Biogene Gase - Brennstoffzellen" und das BMK BioMethan-Kuratorium ab 01. Januar 2019  zur Arbeitsgemeinschaft "Regenerative Gase - Brennstoffzellen" (ARGE „ReGase- Bz“) zu vereinigen.
Beider ursprünglicher Charakter hat sich geändert. Die AG war als FEE-Projekt in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Hahn-Meitner-Institut, Berlin, 2001 mit einer auf 30 Monate begrenzten partiellen Anschubfinanzierung des Bundeslandwirtschaftsministeriums gegründet worden. Dieses Ministerium zeigt seit längerem kein Interesse mehr an der Entwicklung des Tandemthemas. Das BMK war 2008 eine Initiative der FEE als Schlussfolgerung aus dem EU-Projekt REDUBAR zu Biomethan und wurde gemeinsam mit dem BRM betrieben.

Mittlerweise geht es um die Gesamtstrategie der Umgestaltung des Energiesystems. Ihre Schwerpunkte sind die Integration aller seiner Elemente, ihren Einsatz in allen Sektoren und die maßgeblichen Anteile, die regenerativ erzeugter Wasserstoff und Brennstoffzellen an der Energiewende haben müssen. Hinzu kommen die Notwendigkeit der Kreislaufführung, z.B. von hydriertem Kohlenstoffdioxid, die Flexibilisierung des Einsatzes von Brennstoffzellen, der Rückgriff auf teilweise gleiche knappe Ressourcen für den Anlagenbetrieb und -bau in der Elektrolyse und bei der Konversion, sowie ähnliche Probleme bei der Optimierung zur Kostensenkung, Marktdurchdringung und im beginnenden Export. Die Verschmelzung folgt der seit 2010 aus diesen Erkenntnissen heraus häufig geübten Praxis gemeinsamer Aktivitäten. Biomasse wird weiterhin nicht vernachlässigt.

Unverändert bleibt das Ziel, den Interessen innovativer KMU und ihrer Kooperation mit Forschungseinrichtungen zu dienen. Das gilt auch für die Zusammenarbeit im Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, einschl. der bisherigen von der bundeseigenen NOW GmbH geführten Netzwerke.
Die FEE leitet die ARGE, organisiert sie zusammen mit dem BRM. Beide sind für weitere Mitakteure offen. Ansprechpartner sind Frau Kristina Hermann (Organisation) und Herr Eberhard Oettel (Inhalt).  

Eberhard Oettel

Senior Leiter Technologietransfer und internationale Zusammenarbeit der FEE e.V.

Verbändekoordinator des BRM e.V.

Leiter der ARGE „ReGase - Bz“

08.Januar 2019